Anko ist eine Paste aus roten Azukibohnen. Sie ist eine beliebte Füllung für japanische Süßspeisen wie z. B. Dorayaki. Anko schmeckt auch hervorragend zu Vanille- oder Matchaeis (Matcha ist Pulver aus grünem Tee). Im Asia-Laden kannst Du sie auch gefroren oder in der Dose finden. In diesem Rezept zeige ich Dir aber, dass es gar nicht schwer ist, die Bohnenpaste auch selbst herzustellen. Alles, was Du dazu benötigst, sind die Bohnen, Zucker und etwas Zeit.

Levelleicht
Portionen1 Portion
Vorbereitungszeit5 minZubereitungszeit3 StdGesamtzeit3 Std 5 min
 500 g Azuki Bohnen
 450 g Zucker
 6 l Wasser
Anmerkungen

Azuki Bohnen kannst Du im Asia-Laden finden. Ich bin auch im Bio-Laden fündig geworden. In manchen Rezepten werden Kidneybohnen als Alternative vorgeschlagen. Ich habe dies noch nicht probiert und kann Dir daher nicht sagen, wie sehr es sich im Geschmack auswirkt.
500 g Bohnen ergibt eine recht große Menge. Die Bohnenpaste hält sich ein paar Tage gekühlt im Kühlschrank. Sie lässt sich aber auch wunderbar einfrieren und nach Bedarf wieder auftauen oder wie Marmelade im Glas einwecken.
Ein Rezept für vegane Dorayaki findest Du hier
Anko passt auch hervorragend zu Matchaeis (Matcha ist Pulver aus grünem Tee). Es gibt eine ganz einfache Möglichkeit, Matchaeis zu machen: Dazu kaufe ich Vanilleeis und lasse es auftauen, bis es weich wird. Dann gebe ich nach und nach Matcha hinzu und rühre das Pulver unter das Vanilleeis, bis es eine schöne grüne Farbe bekommt. Dann einfach wieder einfrieren.

Zubereitung

Als erstes die Azuki Bohnen in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser abwaschen. Dann in einen großen Topf geben und mit 3 Liter Wasser zum Kochen bringen. Nach 10 Minuten kochen, einmal abgießen.
Erneut mit 3 Liter Wasser in den Topf geben und erneut aufkochen. Dann die Hitze reduzieren und 2 Stunden köcheln lassen. Sollte das Wasser sich stark reduzieren, gib etwas mehr dazu.

Nach zwei Stunden eine kleine Menge der Bohnen aus dem Topf in eine kleine Schüssel geben. Wenn sie sich leicht mit dem Löffel zerdrücken lassen, sind sie fertig.
Jetzt wieder das Kochwasser abgießen. Das Kochwasser kann für die Zubereitung der Suppe Oshiruku verwendet werden. Wenn Du es für die Suppe verwenden willst, gieße das Kochwasser durch ein Sieb in einen weiteren Topf ab.
Wenn die Bohnen im Sieb sind, den Topf einmal reinigen (oder einen sauberen Topf verwenden) und die Bohnen wieder in den Topf geben.

Den Zucker in drei Teile teilen und jeweils einen davon in den Topf geben, umrühren und wieder Zucker dazugeben.
Nun noch einmal 30 Minuten bei schwacher Hitze köcheln, bis sich die Flüssigkeit weiter verkocht hat. Dabei solltest Du die Anko nicht zu lange aus den Augen lassen und gelegentlich umrühren, damit sie nicht anbrennen. Danach die Anko vom Herd nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Erst wenn die Bohnen etwas abkühlen, zeigt sich, wie flüssig oder fest die Paste geworden ist. Wenn Du das Gefühl hast, sie ist zu flüssig, kannst Du sie noch einmal 10 Minuten köcheln.

Zutaten

 500 g Azuki Bohnen
 450 g Zucker
 6 l Wasser

Zubereitungsschritte

Anmerkungen
1

Azuki Bohnen kannst Du im Asia-Laden finden. Ich bin auch im Bio-Laden fündig geworden. In manchen Rezepten werden Kidneybohnen als Alternative vorgeschlagen. Ich habe dies noch nicht probiert und kann Dir daher nicht sagen, wie sehr es sich im Geschmack auswirkt.
500 g Bohnen ergibt eine recht große Menge. Die Bohnenpaste hält sich ein paar Tage gekühlt im Kühlschrank. Sie lässt sich aber auch wunderbar einfrieren und nach Bedarf wieder auftauen oder wie Marmelade im Glas einwecken.
Ein Rezept für vegane Dorayaki findest Du hier
Anko passt auch hervorragend zu Matchaeis (Matcha ist Pulver aus grünem Tee). Es gibt eine ganz einfache Möglichkeit, Matchaeis zu machen: Dazu kaufe ich Vanilleeis und lasse es auftauen, bis es weich wird. Dann gebe ich nach und nach Matcha hinzu und rühre das Pulver unter das Vanilleeis, bis es eine schöne grüne Farbe bekommt. Dann einfach wieder einfrieren.

Zubereitung
2

Als erstes die Azuki Bohnen in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser abwaschen. Dann in einen großen Topf geben und mit 3 Liter Wasser zum Kochen bringen. Nach 10 Minuten kochen, einmal abgießen.
Erneut mit 3 Liter Wasser in den Topf geben und erneut aufkochen. Dann die Hitze reduzieren und 2 Stunden köcheln lassen. Sollte das Wasser sich stark reduzieren, gib etwas mehr dazu.

3

Nach zwei Stunden eine kleine Menge der Bohnen aus dem Topf in eine kleine Schüssel geben. Wenn sie sich leicht mit dem Löffel zerdrücken lassen, sind sie fertig.
Jetzt wieder das Kochwasser abgießen. Das Kochwasser kann für die Zubereitung der Suppe Oshiruku verwendet werden. Wenn Du es für die Suppe verwenden willst, gieße das Kochwasser durch ein Sieb in einen weiteren Topf ab.
Wenn die Bohnen im Sieb sind, den Topf einmal reinigen (oder einen sauberen Topf verwenden) und die Bohnen wieder in den Topf geben.

4

Den Zucker in drei Teile teilen und jeweils einen davon in den Topf geben, umrühren und wieder Zucker dazugeben.
Nun noch einmal 30 Minuten bei schwacher Hitze köcheln, bis sich die Flüssigkeit weiter verkocht hat. Dabei solltest Du die Anko nicht zu lange aus den Augen lassen und gelegentlich umrühren, damit sie nicht anbrennen. Danach die Anko vom Herd nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Erst wenn die Bohnen etwas abkühlen, zeigt sich, wie flüssig oder fest die Paste geworden ist. Wenn Du das Gefühl hast, sie ist zu flüssig, kannst Du sie noch einmal 10 Minuten köcheln.

Anko rote Bohnenpaste

Schreibe einen Kommentar