202103_HideProfilRestaurant_Nihonshokude

Über mich und mein japanisches Essen 

Hallo, mein Name ist Hidefumi. Ich bin japanischer Koch und komme aus Fukuoka. Fukuoka liegt auf der südlichen Hauptinsel Kyushu und ist bekannt für sein gutes Essen, wie den Hakata Ramen und japanischen Schnaps. Seit 2013 lebe ich in München. Hier habe ich auch meine Partnerin Alexandra kennen gelernt. Ich möchte gerne lange und gesund leben. Deshalb mache ich mir viele Gedanke zu meinem täglichen Essen.

Seit ich nach Deutschland gekommen bin, habe ich viel über Umweltbewusstsein und Ernährungsweisen gelernt. Am liebsten esse ich Sushi, Ramen, Yakiniku, Gyoza und Nabe (Hot Pot). In diesen Gerichten wird normalerweise Fisch und Fleisch verwendet. Bevor ich nach Deutschland gekommen bin, war das ganz normal für mich. Hier habe ich mehr über die vegetarische und vegane Küche gelernt. In Japan muss man meistens noch erklären, was vegetarisch und vegan bedeutet. Es ist schwer als Vegetarier in Japan zu reisen. Auch wenn etwas scheinbar vegetarisch ist, wurde oft Fischsoße als Zutat verwendet. Das ist spannend, denn in der japanischen Geschichte gab es Zeiten, wo weder Fleisch noch Fisch gegessen worden ist. Die japanische Küche ist sehr vielfältig und es gibt bis heute buddhistische Tempel, in denen sich rein vegan ernährt wird. (Mehr zu der japanischen Küche hier)

Die Begeisterung für Essen habe ich von meiner Mutter gelernt. Meine Mutter kocht immer selbst. Sie scheut keine Mühen, Zutaten selber herzustellen. Positiv an der japanischen Küche finde ich, dass wir nahezu alles verwerten. Es ist üblich, selbst Innereien zu essen. Ein bekanntes Gericht aus Fukuoka ist Motsunabe (Eintopf mit Innereien). Aber es werden auch Teile von Pflanzen verwendet, die in Deutschland häufig weggeschmissen werden. Meine Mutter legt immer die Schale von Wassermelonen ein, um sie dann zu essen. Auch die Blätter von weißem Rettich bereiten wir zu.

Ich lebe in Deutschland, aber esse trotzdem zur Hälfte japanisch. In einer großen Stadt wie München ist es möglich, die meisten Zutaten in Asialäden und mittlerweile auch im normalen Supermarkt zu bekommen. Allerdings sind viele Zutaten sehr teuer und kommen aus Japan oder den USA. Deshalb suche ich nach möglichst günstigen und regionalen Alternativen.

In meinem Blog möchte ich die japanische Küche für jeden zugänglich machen. Ich möchte zeigen, dass japanische Küche vielfältig ist und auch vegan oder vegetarisch sein kann. Ich möchte zeigen, dass die Zutaten dafür nicht immer aus Japan kommen müssen. Ich möchte weiter an gesunden Rezepten arbeiten und diese dann teilen. Ich möchte versuchen Rezepte mit möglichst regional verfügbaren Zutaten zu kochen. Dazu habe ich gelernt, auch viele Zutaten, wie z.B. Nudeln oder Miso-Paste, selbst zu machen. Dieses Wissen teile ich gerne mit allen, die es lernen möchten.